WENDY WHITE, RADIO LAMPOR
21 Januar - 2 März 2012

[bbgal=Works] [bbgal=Works] [bbgal=Works]
[bbgal=Works] [bbgal=Works] [bbgal=Works]
[bbgal=Works] [bbgal=Works] [bbgal=Works]


We are delighted to present the first solo-show by New York-based artist Wendy White in Germany .

"Wendy White has described the look of her works as ‘retro yet futuristic, inherently urban, reactive and rebellious, but also humble and DIY’. There are echoes of experiences familiar from everyday life – roadside billboards caught out of the corner of your eye as you speed by on the highway, cinematic dissolves, debris from a building renovation....... For White, the artistic process begins with the construction of the canvas support; it can be a single rectangle, or several of them abutted to form an irregular, non-rectangular array. The painting can be hung on the wall, or it can lean against the wall from the floor. One canvas may be ‘framed’ by another or a canvas may be "crowned" by a wooden construction. As for the pictorial marks themselves, they are primarily made using an airbrush. There is an inevitable association with spraypaint graffiti, but with greatly expanded possibilities....".  excerpts from a text by Barry Schwabsky

 "RADIO LAMPOR refers to a section of the Advertising Mast in the Stockholm Exhibition of 1930. Designed by architect Erik Gunnar Asplund, the mast held text-based signage on a massive metal frame, the first of its kind and a beacon of the Functionalist style. My paintings incorporate the idea of free-standing signage---words floating against sky, or in my case, atmospheric passages. My intention in using text is not to require the viewer to “read;” for me, the abstraction of words and phrases is a way to describe the cobbled-together, intuitively driven registering of signs and symbols that occurs in daily life, the kind that goes beyond momentary recognition and enters the realm of subconscious synthesis. It's similar to seeing only part of a billboard from a speeding car—you can usually tell if it’s an ad for a bank, or a car dealership, often from just a glimpse—it’s a very right-now, in-the-cultural-moment, almost involuntary understanding of something based on very little, but very crucial, information." WW 2012

Wendy White *1971, exhibitions a.o. at Cress Gallery University of TN Chattanooga, Oakland University Art Museum, Indianapolis Museum of Contemporary Art, CCA Andtratx, Atlanta Contemporary Art Center, Leo Koenig, New York, Harris Lieberman, New York, current Publication: Vitamin P2, Phaidon


Wir freuen uns auf die  erste Einzelausstellung der New Yorker Künstlerin Wendy White in Deutschland.

Wendy White beschrieb ihre Arbeit als "retro und dennoch futuristisch, von Natur aus urban, reaktiv und rebellisch, aber auch bescheiden und mit do-it-yourself-Charakter". Es gibt Anklänge an Erfahrungen, die uns aus dem Alltag vertraut sind – Reklametafeln, aus dem Augenwinkel wahrgenommen, während wir auf der Autobahn vorbeirasen, filmische Überblendungen, Bauschutt aus Gebäuderenovierungen...Für White beginnt der künstlerische Prozess mit dem Bau des Rahmens, es kann ein einzelnes Rechteck sein, oder mehrere von ihnen. Das Gemälde kann an die Wand gehängt werden, oder es kann, auf dem Boden stehend, an der Wand lehnen. Eine Leinwand kann durch eine andere "eingerahmt" werden oder von einem hölzernen Aufbau "gekrönt" werden. Die bildhaften Zeichen selbst sind in erster Linie mittels Airbrush gemacht. Es entsteht eine unvermeidliche Assoziation mit gesprühten Graffitis, aber mit stark erweiterten Möglichkeiten. Zitate aus einem Text von Barry Schwabsky
 
"RADIO LAMPOR verweist auf einen Teil des Werbemasts in der Stockholmer Ausstellung von 1930. Entworfen vom Architekten Erik Gunnar Asplund, hielt der Mast textbasierte Beschilderung auf einem massiven Metallrahmen. Er war der erste seiner Art und ein Leuchtfeuer des funktionalistischen Stils. Meine Bilder beinhalten die Idee der freistehenden Beschilderung – Worte schweben gegen den Himmel oder, in meinem Fall, in atmosphärischen Passagen. Meine Intention den Text zu benutzen verlangt dem Betrachter nicht ab, zu "lesen"; für mich ist die Abstraktion von Worten und Phrasen ein Weg, um das zusammengeflickte, intuitiv angetriebene Registrieren von Zeichen und Symbolen zu beschreiben, das im täglichen Leben auftritt - die Art die über momentanes Erkennen hinaus geht und in das Reich der unbewussten Synthese eintritt. Es ist vergleichbar dem Prozess nur einen Teil einer Werbetafel von einem rasenden Auto aus zu sehen – in der Regel können Sie erkennen, ob es eine Anzeige für eine Bank oder ein Autohaus ist, oft aus einem flüchtigen Blick heraus. Es ist ein fast unfreiwilliges, ein sehr "genau-jetzt-in-dem-kulturellen-Moment" Verstehen von etwas, das auf sehr weniger, aber sehr entscheidender Information basiert." WW 2012

Wendy White *1971, Ausstellungen u.a. Oakland University Art Museum, Indianapolis Museum of Contemporary Art, CCA Andtratx, Atlanta Contemporary Art Center, Leo Koenig, New York, Harris Lieberman, New York, aktuelle Publikation: Vitamin P2: New Perspectives in Painting, Phaidon Inc.